Personen

Eric Kibidoué Bayala

Kibidoué Eric Bayala ist Musiker, Lyriker und vor allem leidenschaftlicher Drehbuchautor und Regisseur von vier Dokumentarfilmen mit interkulturellem Fokus, zuletzt „Widerklang der Seele“ (AT 2017, 86 min). Geboren in Burkina Faso, dem Land des afrikanischen Filmfestivals. Seit 2003 lebt er mit Familie in Igls, 2006 dort Gründung des Vereins Sahel Tirol, derzeit Obmann des Vereins.

La noire de… Team


Helin Celik

Helin Celik wurde 1991 in der Türkei geboren und ist eine Filmemacherin und Theaterkünstlerin mit kurdischen Wurzeln. Den thematischen Schwerpunkt ihrer Arbeit legt sie auf die verschiedenen Aspekte des zwischenmenschlichen Zusammenlebens und die Kommunikation verschiedener Völker in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Geboren und aufgewachsen als Frau im Nahen Osten befasste sich Helin Celik schon früh mit der institutionellen Unterdrückung von Frauen sowie der noch immer vorherrschenden Gender Problematik.

What the wind took away…


Evelyn Ferrari

Evelyn Ferrari schloss ihr Doppel-Bachelorstudium in Germanistik und Italienisch 2018 an der Uni Innsbruck ab. Als derzeitige Masterstudentin und studentische Mitarbeiterin unterstützt sie das Team von Prof. Sabine Schrader im FWF-Projekt Kino der Migration in Italien seit 1990.

2 girls


Nicoletta del Franco

Nicoletta Del Franco (PhD Development Studies, University of Sussex) ist Forscherin und Entwicklungsberaterin mit umfassender Erfahrung in qualitativer Forschung in der Region Südasien, insbesondere im ländlichen und städtischen Bangladesch. Ihre Forschung konzentriert sich auf Klassen-, Kasten- und Geschlechterbeziehungen im ländlichen Bangladesch; Jugendliche und Jugendliche, Kinderschutz; der Übergang ins Erwachsenenalter; Bildungs- und Lebensziele; Binnen- und Überseemigration. Sie war eine der Hauptforscherinnen des Forschungsprojekts Time to look at girls: Adolescent Girls Migration and Development, und trug zur Produktion der beiden Dokumentarfilme bei. Darüber hinaus leitete sie eine Reihe von Entwicklungsprojekten für internationale NGOs, die u.A. von Europe Aid in Bangladesch finanziert wurden, und führte Beratungsleistungen durch. Nicoletta hat langjährige Erfahrungen in der Lehre an Gymnasien und Universitäten sowohl in Italien als auch in Großbritannien und in der Durchführung von Gender-Trainings. Zur Zeit arbeitet sie als Forscherin an der Universität von Parma, Italien, an einem Forschungsprojekt zu CAS (Notfallempfangszentren für Asylbewerber) in Parma und unterstützt als kulturelle und sprachliche Mediatorin lokale NGOs in Italien. Zu ihren Veröffentlichungen zählt ein Buch, welches auf ihrer Doktorarbeit in Bangladesch basiert: „Negotiating adolescence in rural Bangaldesh: a journey through school, love in marriage“. Zubaan Bücher, Neu-Delhi.

2 girls


Kerstin Hazibar

Kerstin Hazibar ist Dozentin an verschiedenen europäischen Universitäten und Fachhochschulen (lokal etwa im Masterstudiengang Gender, Culture and Social Change der Uni Innsbruck) sowie Erwachsenenbildnerin und Referentin in den Bereichen Kritische Geschlechter- und Migrationsforschung, Soziale Arbeit und Inklusive Pädagogik. Sie ist Mitglied der Forschungsgruppe Geschlechterverhältnisse der Migrationsgesellschaften der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung. Aktuell arbeitet sie aus intersektioneller Perspektive an einer Dissertation zu Wissensordnungen pädagogischer Beratung.

La noire de…


Stella Lange

Absolventin der Deutsch-Italienischen Studien an den Universitäten Bonn und Florenz, wurde 2015/2016 an den Universitäten Graz und Gießen im Fachbereich Romanistik/Komparatistik mit einer Arbeit zu Gefühle schwarz auf weiß. Implizieren, Beschreiben und Benennen von Emotionen im empfindsamen Briefroman (Winter 2016) promoviert. Seit Oktober 2016 ist sie Postdoktorandin und Lektorin der italienischen Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Innsbruck. Im Habilitationsprojekt beschäftigt sie sich mit Narrativen des ‚Neuen Europa‘ in Film und Theater seit Beginn der Krisendiskurse des 21. Jahrhunderts. Speziell erforscht sie – angebunden an das von Prof. Sabine Schrader geleitete FWF-Projekt Kino der Migration in Italien seit 1990 – Repräsentationen des Prekären medienvergleichend.

2 girls


Katrin ohne H

Katrin Rauch studiert (Romanistik), schreibt – privat als Slam-Poetin und beruflich als Webtexterin –, kam aus dem Waldviertel in NÖ vor einigen Jahren nach Innsbruck und macht dort (nicht immer), was man eben so macht. Sie ist auf diversen (Innsbrucker) Slam- und Lesebühnen zu sehen, ist Teil des Slam-Teams „Keine Halbe Beschreibung“ und der Innsbrucker Lesebühne FHK5K (Frau Herrmanns Katerstrophen 5000) und war 2016-17 Teil der Französisch-Theatergruppe „Les Khrabarets“. 2018 war sie Trägerin des ersten Preises am Autorenwettbewerb des Schwazer Silbersommers und für die TV-Poetry-Slam-Meisterschaften in Vorarlberg nominiert. In der Juniausgabe 2018 des &radieschen wurde der Text „50% Grenzübertreten“ aus der Feder von „Keine Halbe Beschreibung“ veröffentlicht. 2018 ist „Keine Halbe Beschreibung für die Österreichischen Poetry-Slam-Meisterschaften nominiert.


Verena Schlichtmeier

Psychotherapeutin und Supervisorin in Innsbruck. Langjährige Erfahrung im Bereich Flucht und Migration. Moderatorin im Rahmen von der Veranstaltungsreihe Forum MIgration im Ferdinandeum Innsbruck.

What the wind took away


Marco Speroni

Marco Speroni begann seine Laufbahn als Künstler. Ab 1985 führte er mit seiner eigenen Firma Officinema Productions, mit Sitz in Parma (Italien), Regie bei einer Reihe von Kunst- und Kulturdokumentationen. Nach seinem Umzug nach Rom begann er eine langjährige Partnerschaft mit Italiens staatlichem TV-Sender RAI und für SKY Italien, bevor er seine Dokumentationen verstärkt Menschenrechtsfragen widmete. So filmte er in „In Hell’s Heart“ (2011) in Kriegsgebieten im Kongo, oder „Adolescent Migrants in Bangladesh and Ethiopia“ (2014), gefolgt von „2 Girls“ im Jahre 2016. Im Jahr 2018 präsentierte er einen weiteren multinationalen Film, „Outside“, welcher sich mit dem Thema unrechtmäßiger Todesurteile befasst.

2 girls


Verena Teissl

Verena Teissl studierte Komparatistik an der Universität Innsbruck und ist seit 2010 Professorin für Kulturmanagement und Cultural Studies an der FH Kufstein Tirol. Sie hat das IFFI mitaufgebaut (1992-2002) und war Projektleiterin in der Programmabteilung der Viennale (2002-2009).

La noire de… Team